Die Theater-AG "GLAUX"

„GLAUX“ existiert nun schon seit 15 Jahren an unserer Schule und führt jedes Jahr mindestens ein neues Stück auf.

Viele Mitglieder der AG sind seit Jahren mit Feuereifer bei Proben und Aufführungen dabei! Die Proben finden mittwochs zwischen 13:00 und 15:00 Uhr statt und vor einer Aufführung durchaus auch samstags. Intensivproben gibt es ebenfalls in jedem Schuljahr, wenn die Truppe auf Theaterseminar fährt. Seit drei Jahren gibt es am ELO das Fach Darstellendes Spiel, sodass Theater-AG und DS bei den Aufführungen zusammenwirken können und echte Projektarbeit möglich ist. Die Teilnehmer/innen der AG und des Faches DS gestalten dann auch ganz selbstständig Bühnenbild, Choreographie, Ton, Kostüm, Licht und auch Kameraführung in live-stream-Technik. Auch bei der Erarbeitung des Scripts arbeiten die Schüler/innen eifrig mit.

Die Gruppe arbeitet so als echtes Ensemble zusammen und das gewährleistet, dass alle Aufgaben im Team gemeistert werden und dann am Ende auch eine echte Ensembleleistung entsteht und nicht lediglich Einzelleistungen hervorstechen. Die Stücke, die GLAUX präsentiert, decken die ganze Bandbreite ab, die auch ein professionelles Theater im Repertoire hat: Von selbst geschriebenen Märchenpersiflagen („Warum der Wolf den Mond anheult“), über „Dorian Gray“ nach Oscar Wildes Roman, „Harold and Maude“ – nach dem Filmklassiker, Dürrenmatts „Die Physiker“, bis hin zu William Shakespeares „Macbeth“ und dem „Sommernachtstraum“ zeigte die Gruppe schon, dass auch Schülertheater anspruchsvoll sein kann und dennoch Riesenspaß machen kann. Werfen Sie einen Blick in die Bildergalerie; dort gewinnt man einen Eindruck von unserer Arbeit!

Nach William Shakespeares Sommernachtstraum, Johann Wolfgang von Goethes Faust und wieder Shakespeares Romeo und Julia gab es etwas zum Fürchten: E. T. A. Hoffmanns Der Sandmann und in der Epoche der Romantik gibt es viel zu entdecken, darum spielen wir jetzt: Taugenichts.

Angelehnt ist das Stück an eine Novelle von Joseph von Eichendorff und endlich können die Zuschauer mitreden! An mehreren Stellen wird während der Aufführung abgestimmt, wie es weitergehen soll – wie in Eichendorffs Original oder in Form einer modernen Version.

Wer nun fragt, ob das denn Sinn ergeben kann, den können wir beruhigen: Einen Taugenichts – oder mehrere, oder noch viel mehr, gibt es in jeder Epoche, auch heute - und sie passen irgendwie alle zusammen! So wie die Akteure von GLAUX, unser GLAUX-Orchester und die Teilnehmer/innen des DS Kurses 12. Ganz viel Neues hat dabei auch der DS Kurs zum Thema Tanztheater und Percussion-Performance erarbeitet. Übrigens kann unser Publikum auch da mitmachen: In die Aufführungspause gehen wir in einer Nelken-Line aus dem Stück Nelken von Pina Bausch. Das ist alles gar nicht so verzwickt und anstrengend wie es klingen mag – kommen Sie einfach ein halbes Stündchen eher und sehen Sie sich bei einer Erfrischung unseren Film zur Aufführung an!